Direkt zum Inhalt
Suchen
Zu Produktinformationen springen
1 von 1

Kraftpilz Zunderschwamm

Normaler Preis €32,50 EUR
Verkaufspreis €32,50 EUR
Grundpreis €406,25  pro  kg
inkl. MwSt.

Zunderschwamm: Seit Jahrtausenden im Einsatz

Echter Zunderschwamm - unter Botanikern als Fomes fomentarius bekannt - begleitet den Menschen seit eh und je. Seine medizinische Wirkung hat bereits der Urvater der Medizin, Hippokrates von Kos, vor etwa 2400 Jahren entdeckt. Der hufförmige Baumpilz aus der Familie der Stielporlingsverwandten kam aber auch als Zunder, Schwamm, Textil und Lebensmittel zum Einsatz. Heute sind die zahlreichen Anwendungsarten von Zunderpilz größtenteils in Vergessenheit geraten, nur eine davon bleibt nach wie vor hoch im Kurs: Der Zunderschwamm als Vitalpilz.

Inhaltsstoffe im Zunderpilz
Der Zunderschwamm verfügt über einen sehr hohen Anteil an pilztypischen Beta-Glucanen und liefert auch zahlreiche gesundheitsrelevante Mikronährstoffe. Dazu gehören Mineralien und Spurenelemente wie Kalium, Eisen, Kupfer und Selen, sowie Vitamine B5, B3, B2 und Ergocalciferol (eine Vorstufe von Vitamin D). Zusätzlich enthält der Zunderpilz auch Antioxidantien und Radikalfänger, wie Sterole und Terpene.
Der Zunderschwamm war Pilz der Jahres 1995.

Zunderschwämme im heimischen Wald
Der Zunderschwamm ist vor allem an alten, geschwächten oder toten Laubbäumen anzutreffen. Besonders gerne mag der Baumpilz Buchen, aber auch Birken, Pappeln, Eichen und Ulmen. Sein bevorzugter Lebensraum sind alte Baumbestände – und das beinahe weltweit. Zunderschwämme nisten sich auf ihren Wirtsbäumen in Ast- und Stammwunden ein und verursachen im Kernholz eine intensive Weißfäule. Sie zersetzen den befallenen Baum also von innen und lassen ihn häufig in mehreren Metern Höhe abbrechen. Doch selbst, wenn der Baum längst abgestorben ist, lebt der Zunderschwamm noch längere Zeit als Saprobiont weiter, bis er das Holz vollständig zersetzt und die enthaltenen Nährstoffe dem natürlichen Kreislauf wieder zugänglich gemacht hat. Ein richtiger Recycling-Genie!

Zunderschwamm: Vom Feuermachen und Wasserspeichern
Der optisch unscheinbare Baumpilz heißt nicht zufällig „Zunderschwamm“: Kaum ein anderer Name ist sprechender (und das sowohl auf Deutsch als auch auf Lateinisch) – er kam nämlich als Zunder und als Schwamm zum Einsatz. Die lockere Mittelschicht des Pilzes, die so genannte Trama, wurde bereits in der Jungsteinzeit als Zunder verwendet, da nur ein einziger Funken reichte, um den Pilz zum Glimmen zu bringen. Da Zunderschwamm aber nur sehr langsam verglimmt, wurde sein Fleisch auch verwendet, um Glut aufzubewahren oder zu transportieren. Der Fähigkeit, Feuer zu entfachen, verdankt der Pilz auch seine Falschbezeichnung als „Zünderschwamm“ - auch wenn der Name das Anzünden in den Sinn bringt, so heißt das Sprichwort doch bekannter Weise: „Das brennt wie Zunder“.

Antiseptische Zunderlappen
Aufgrund ihrer Eigenschaft, Wasser zu binden, werden die Baumpilze auch als „Schwämme“ zur Behandlung von Haut und Wunden verwendet. In Arzneibüchern weltweit ist der Zunderschwamm als Wundauflage beschrieben, sowie zum Stillen von Blutungen, als Tamponaden in der Zahnheilkunde, in der Gynäkologie und zur Behandlung äußerlicher Entzündungen. Die sogenannten Zunderlappen - locker, saugfähig und hygienisch - waren zur Wundbehandlung in Apotheken erhältlich und haben dem Pilz auch die Synonyme Wundschwamm und Chirurgenschwamm (Fomes chirurgorum oder Fungus chirurgorum) eingebracht. Der wissenschaftliche Artname fomentarius stammt von Lateinisch "fomentum" für Verband. Ähnlich wie Zunderlappen wurde auch das natürlich antimikrobielle Pilzpulver zum Schutz vor Infektionen verwendet.

Zunderschwamm als Lebensmittel: Ist der Zunderschwamm giftig?
Die harte und holzige Konsistenz von Zunderschwamm sowie die enthaltenen Bitterstoffe lassen häufig die Frage aufkommen, ob der Pilz giftig ist. Doch auch wenn er kein herkömmlicher Speisepilz ist, gilt er lediglich als ungenießbar, giftig ist er jedoch nicht, wurde er doch seit dem Altertum verzehrt. Als Nahrungsergänzungsmittel vermahlen, zu einem wässrigen Extrakt verarbeitet, als Teeaufguss, Zunderschnaps oder Zunderschwamm-Tinktur - Fomes fomentarius hat auch in der Ernährung einen festen Platz.

Falscher Zunderschwamm?
Neben dem echten Zunderschwamm gibt es in der Pilzwelt einen Artverwandten, der auch „falscher Zunderschwamm“ genannt wird. Es geht um den Grauen Feuerschwamm, der im Alter dem Zunderpilz zum Verwechseln ähnlich sieht.

Zunderschwamm Produkte kaufen
Der harte, ausdauernde Porling ist im Handel in unterschiedlichen Formen erhältlich. Du kannst den Zunderschwamm als Tabletten, Kapseln, Pulver oder Tee kaufen. Wir bei Heilkraft bieten den Zunderpilz pulverisiert an.

Inhaltsstoffe
100 % gemahlener Zunderschwamm-Pilz (Pulver aus ganzem Pilz)

Verzehrempfehlung
Ein- bis zweimal am Tag einen gehäuften Teelöffel Pulver nach den Mahlzeiten in Vitamin C-haltigen Saft einrühren. Alternativ ist Wasser, Müsli, Joghurt oder ein anderes beliebiges Lebensmittel möglich. Auch für Smoothies genial geeignet!

Durchschnittliche Nährwerte pro 100 g
Brennwert 875 kj/212 kcal
Fett 1,5 g
-davon ungesättigte Fettsäuren <0,1 g
Kohlenhydrate 11 g
-davon Zucker <0,1 g
Ballaststoffe 58 g
Eiweiß 9 g
Natrium <0,1 mg

Warnhinweis
Kinder und schwangere Frauen sollten vor der Einnahme von Zunderschwamm einen Arzt oder Apotheker konsultieren.
Das Produkt nicht vor dem Schlafengehen einnehmen.

Allergen Kennzeichnung
Keine bekannten Allergene enthalten.

Lagerung
Geschlossen, trocken und lichtgeschützt bei Raumtemperatur. Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Haltbarkeit
12 Monate

Inhalt
70 g